disziplin n°24: heute schon an morgen denken – das große einwecken

ja, ich bin altmodisch. ich mag händchen halten und wäsche falten, rote zehennägel und nägel mit köpfen. ich mag den neuen garten. oh mann! und ich mag sachen haltbar machen. natürlich nur in lecker.

da die zucchini dank hitze und gewitter-spaß explodiert waren und groß und dunkel wurden, wollte ich sie nicht frisch verspeisen, sondern einkochen. was daraus wurde ist

süß-scharfes chutney

zucchini-chutney

die riesenzucchini entkerne ich also und schnippele sie in würfelchen. ebenso tue ich es mit ein paar roten spitzpaprika und 6 oder 7 aprikosen.

eine scharfe chilischote, zwei rote zwiebeln, ein paar zehen knoblauch und ein gutes stück ingwer hacke ich rigoros klein und dünste alles in olivenöl an, das meine mitbewohnerin von rhodos mitgebracht hat… bis alles schön glasig ist halt.

dann werfe ich die zucchini-paprika-würfelchen dazu, deckel drauf und ein bisschen sachte dünsten lassen.

die aprikosenstücke, sowie eine handvoll blaubeeren die sich noch im kühlschrank rumdrückten gebe ich ebenfalls in den topf und dann noch 3 esslöffel rohrzucker, ein halbes glas wasser und für die richtige konsistenz noch ein rest (etwa 150g) gelierzucker 1:2.

gewürzt habe ich das chutney mit einer stange zimt (einfach kurz mitkochen und am ende wieder rausfischen), den kernchen zweier kardamomkapseln + einer muskatblüte (beides gemörsert) und grobem meersalz.

man muss das dann mit dem zucker noch mal orndlich so 5 minuten aufkochen lassen und dann ratzfatz fix in einmachgläser verfrachten. dabei soll man höllisch aufpassen, dass man sich nicht verbrennt, denn der heiße zuckermatsch ist vom teufel!

ich stelle mir vor, dass das himmlisch zu lammfleisch passen wird, allerdings ganz sicher auch zu einem kräftigen gegrillten fisch … und die gelierprobe habe ich mir vorhin einfach auf mein käsebrot geklekst. oh ja!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter lecker, sündhaft, seelentröster veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu disziplin n°24: heute schon an morgen denken – das große einwecken

  1. monophob schreibt:

    das schmeckt sicher ganz ekelhaft, meinst du das hält bis nächstes jahr september 😀
    was das altmodisch anbelangt…. PLUS EINS!
    ich habe deinen parmesan hier aber eher weniger haltbar angelegt, die pesto mit feinstem koriander hat keine woche gehalten (300gr glas)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s